Decoder von Tran, Zimo, D&HDecoder von Tran, Zimo, D&HDecoder von Tran, Zimo, D&HDecoder von Tran, Zimo, D&HDecoder von Tran, Zimo, D&HDecoder von Tran, Zimo, D&H

Fleischman BR94 mit DH05C von D&H

Wer die BR94 digitalisieren will steht schnell vor der Frage: Wohin mit dem Decoder? Speziell wenn man die rückwärtige Beleuchtung erhalten will, hat man nur wenige Möglichkeiten. Es kommen praktisch nur zwei Decoder in Frage. Der DH05C und der DCX76z sind klein genug, um mit auf den Träger der hinteren Lampe zu passen.

Vorbereitung

Um die Lok zu öffnen muss die Schraube an der Unterseite gelöst werden. Danach kann der Kessel vorn abgehoben werden. Hinten greifen zwei kleine Haken in den Tender (↑ Bild).

Der Motor kann in der Lok verbleiben, ich empfehle jedoch, ihn gleich einer Reinigung zu unterziehen. Der Lampenhalter muss aber auf jeden Fall runter, er wird einfach abgezogen.

Umbau

Zuerst werden die beiden ↑ Spulen ausgelötet, dadurch ist der Motor auch gleich vom Strom getrennt. Lötet bitte möglichst kurz, damit der Kunststoffträger nicht beschädigt wird. Notfalls können die Spulen auch einfach abgezwickt werden.

Danach wird der Lampenhalter vorbereitet. Reinigt den Sockel der Lampe und ihr Halteblech mit einem Glasfaserstift. Danach wird die Lampe an das Blech gelötet. Ein kleiner Lötpunkt genügt, gerade so viel, dass die Lampe fixiert ist und Strom bekommt.

Das Blech, das von hinten gegen die Lampe drückt, wird zusammen mit dem Kondensator entfernt. Es ist nur mit zwei kleinen verschmolzenen Stiften befestigt, die mit einem Skalpell entfernt werden können. Das zweite Blech, das vorher am Motor anlag, wird abgeschnitten. Danach sollte der Lampenhalter aussehen, wie im ↑ Bild.

Einbau des Decoders

Zuerst werden die Kabel an die ↑ entsprechenden Stellen der Lok gelötet. Im Bild habe ich sie mit den zugehörigen Farben markiert. Ich habe beim Umbau nur schwarze Kabel verwendet, damit sie im Führerhaus später nicht auffallen. Es sollte moglichst dünnes Material verwendet werden, meine Empfehlung ist die Litze von Mayerhofer. Diese ist wesentlich dünner und flexibler als die übliche Decoderlitze der Hersteller.

Da die Verbindung der hinteren Lampe beidseitig gekappt wurde, muss das an die Halterung angelötete Kabel (der zweite rote Punkt im Bild) mit dem rechten Gleis verbunden werden. Außerdem muss bei der vorderen Lampe das hintere Blech isoliert werden, es dient jetzt nur noch dazu, die Lampe an ihrer Position zu halten. Dazu habe ich ein Stück Schrumpfschlauch darüber gezogen und mit der Lötkolbenspitze aufgeschrumpft.

Auf die Unterseite des Decoders wird ein Stück Isolierband geklebt. Auf der Seite mit den 4 Dioden muss es etwas überstehen, damit er gegen die Lampe isoliert ist. Anschließend kommt noch ein Stück doppelseitiges Klebeband unter den Decoder. Er wird jetzt auf den Lampenträger geklebt, so nahe an die Lampe wie es nur geht (↑ Bild). Vorn sollte zum Rand des Motors noch ein bisschen Platz sein, damit das Gehäuse passt.

Ist der Decoder an seinem Platz, wird der Lampenträger auf den Motor geklebt. Ich verwende dazu Weißleim.

Sobald der Kleber fest ist, werden die Kabel an den Decoder angeschlossen. Hier ist zu beachten, dass diese in der Mitte des Motors nach unten geführt werden, sonst passt das Gehäuse nicht. Ich habe die Kabel mit einem Rest Litze zusammengebunden, ein kleines Stück Klebeband tut aber auch seinen Dienst.

Wie immer geschieht der Nachbau auf eigene Gefahr. Ich wünsche viel Erfolg!