Decoder von Tran, Zimo, D&HDecoder von Tran, Zimo, D&HDecoder von Tran, Zimo, D&HDecoder von Tran, Zimo, D&HDecoder von Tran, Zimo, D&HDecoder von Tran, Zimo, D&H

Roco V200 mit Tran DCX76

Diese Lok ist recht simpel umzubauen und daher für Einsteiger besonders geeignet. Wer sich die Mühe trotzdem ersparen will, der bekommt bei Arnold Hübsch Tauschplatinen mit einer NEM651-Schnittstelle und LED-Beleuchtung.

Es gibt auch eine neuere Version der Platine (z.B. in der Roco 23283), die mit der in der BR232 identisch ist. Für den Umbau könnt ihr euch daher an den Umbaubericht der BR232 halten. Der Decodereinbau ist dann sogar noch einfacher, da z.B. die Trennschnitte entfallen.

Vorbereitung

In der Lok ist ziemlich viel Platz, so dass praktisch jeder Decoder hineinpassen sollte. Ich habe mich dennoch für den DCX76 entschieden, da er in der Aussparung der Platine noch genügend Raum hat.

Die Lok ist leicht zu öffnen, nach dem Entfernen der Puffer lässt sich das Gehäuse nach oben abziehen.

Am besten nutzt man die Gelegenheit auch gleich noch für eine Reinigung des Motors. Er wird von einer Schraube am Boden der Lok gehalten. Aufpassen, unter dem Motor sitzt eine Feder, die den Kontakt zum Chassis herstellt. Diese Feder wird noch gebraucht, also verliert sie nicht!

Präparieren der Platine

Auf der Platine der Lok sehen wir einige Bauteile zur Entstörung und die Dioden für das Licht. Wir benötigen das alles nicht mehr, also wird es entfernt. Die Platine lässt sich ausbauen, indem man die vier Kabel ablötet, die von den Drehgestellen kommen und dann die Schrauben entfernt. Nach der Behandlung sollte die Platine aussehen, wie im ↑ Bild gezeigt.

Tipp: Der Motoranschluss und die Haltefedern für die Lampen sind angenietet. Solche Verbindungen können korrodieren, verlötet sie also bei der Gelegenheit gleich. Dazu wird die Lötstelle zuerst mit einem Glasfaserstift blank gemacht. Bei den Glühlampen muss auf beiden Seiten der Platine ein Lötpunkt gesetzt werden!

Im nächsten Schritt legen wir die ↑ Trennungen auf der Platine an. Hierzu sind lediglich vier Schnitte mit der kleinen Trennscheibe nötig. Leider werden dabei die Verbindungen sowohl einer Gleisseite als auch des Rückleiters vom Licht unterbrochen und müssen später durch Drähte wiederhergestellt werden.

Die Platine ist nun fertig und kann wieder in die Lok eingebaut werden.

Einbau des Decoders

Der Decoder findet seinen Platz in der Aussparung der Platine, direkt auf dem Motor. Bevor wir ihn einkleben, wird aber auf der Unterseite noch ein blaues Kabel für den Pluspol der Lampen angelötet. Danach kommt er auf ein doppelseitiges Stück Klebeband, das ihn einerseits fixiert und andererseits gegen das Motorgehäuse isoliert.

Verdrahtung

Die Verdrahtung ist relativ einfach, hervorzuheben sind eigentlich nur die Verbindungen des Pluspols (blauer Draht) und der linken Schienenseite (schwarzer Draht), die einmal quer durch die Lok laufen. Welches Kabel wo angelötet werden muss, habe ich euch im ↑ Bild eingezeichnet.

Die Verdrahtung sollte danach ungefähr so aussehen, wie hier im ↑ Foto zu sehen ist. Ist das geschafft, kann die Lok getestet und anschließend wieder zusammengebaut werden.

Wie immer erfolgt das Nachmachen auf eigene Gefahr. Viel Spaß und Erfolg!

Programmierung

Falls eure Lok mit dem Tran-Decoder sehr langsam (oder gar nicht) fährt, dann setzt einfach den Wert in CV 9 auf 191. Damit funktioniert die Lok einwandfrei und fährt wunderbar weich an.