Decoder von Tran, Zimo, D&H

Fleischmann BR218 mit separat schaltbarem Schlusslicht

Durch die NEM651-Schnittstelle in der BR218 ist das Schlusslicht leider nicht einzeln schaltbar, sondern hängt mit am Spitzenlicht. Fleischmann bietet zwar die Möglichkeit über einen Metallklipps in der Lok die Führerstände dunkel zu schalten, aber das ist unflexibel, weil die Lok dazu geöffnet werden muss. Mit ein paar wenigen Handgriffen kann man das Fahrzeug so umbauen, dass die Schlusslichter an eigenen Funktionsausgängen hängen.

Zerlegen der Lok

Das Gehäuse ist lediglich geklipst. Spreizt man es auf der Unterseite, kann man es nach oben ↑ abziehen. Weitere Schritte sind nicht erforderlich.

Separat schaltbares Schlusslicht

Auf der Platine sind vier große Widerstände, die mit 152 (1,5 kOhm) beschriftet sind. Je zwei von ihnen sind vor die weißen und die roten LEDs geschaltet. Die für das Schlusslicht habe ich im ↑ Foto markiert. Prinzipiell sind diese Widerstände nicht mehr erforderlich, da die LEDs nochmal separate Vorwiderstände mit 1,5 kOhm besitzen. Ich habe sie trotzdem weiter verwendet, um die gleiche Helligkeit zu behalten. In jedem Fall müssen sie zuerst einmal ausgelötet werden. Danach wird jeweil ein Pad mit Isolierband abgeklebt und der Widerstand am anderen wieder angelötet. Im ↑ Bild ist zu sehen, wie das auszusehen hat.

Jetzt müssen nur noch zwei Zusatzausgänge des Decoders mit den isolierten Anschlüssen der Widerstände verbunden werden. Mein ↑ Foto stammt von einem Soundumbau der Lok, es funktioniert aber natürlich auch mit normalen Lokdecodern in der Schnittstelle.

Ist das erledigt, kann die Lok nach erfolgreichem Test ↑ zusammengebaut werden. Wie immer gilt: Nachmachen auf eigene Gefahr. Viel Spaß und viel Erfolg!