Decoder-Shop

Roco / Fleischmann VT11.5 mit magnetischer Kupplung

Der Triebwagen VT11.5 wird normalerweise mit speziellen gabelförmigen Kuppelstangen verbunden. Leider brechen diese gern mal, deswegen wurde von einem Kunden der Wunsch nach Einbau einer anderen Kupplung an mich herangetragen. Diese sollte außerdem stromführend sein, um das Flackern der Beleuchtung zu reduzieren. Die Wagen verfügen über keinen Normschacht, der Einbau der M²-Kupplung scheidet also aus.

Die Übergänge der Fahrzeuge haben bewegliche Faltenbälge mit glatter Oberfläche. Ich habe mich deswegen dafür entschieden, hier direkt die Magnete der M² einzusetzen. Dazu habe ich mir eine kleine Halterung für die Bälge gebaut, die ich in den Bohrständer einspannen kann. Ungefähr mittig in dem Teil werden dazu zwei kleine Löcher (Durchmesser 1,5 mm) gebohrt. Die Halterung gewährleistet dabei, dass die Löcher später alle exakt an der gleichen Stelle sitzen.

Sind die Löcher gebohrt, werden die Magnete verkabelt und in die Öffnungen einsetzt. Damit der elektrische Kontakt gewährleistet ist, müssen die Magnete minimal aus der Oberfläche herausstehen. Um das zu gewährleisten habe ich zwei Blatt Papier (etwas dickeres nehmen, Kopierpapier wird zu dünn sein) auf eine glatte Oberfläche gelegt. Der Faltenbalg wird mit der glatten Seite nach unten so hingelegt, dass die Magnete zwischen den Blättern liegen. Drückt man das Teil nun nach unten, schiebt man die Magnete so weit rein, dass sie so weit herausstehen wie das Papier dick ist.  Der Kunststoff des Balges ist nicht sehr dick, deswegen sitzen die Magnete nicht allzu fest und sollten zusätzlich verklebt werden. Hier eignet sich z.B. UV-Kleber, Zweikomponentenkleber oder auch Weißleim.

Sobald der Kleber fest ist, können die Bälge wieder eingebaut werden. Die Wagen werden vorher so weit zerlegt, dass die Inneneinrichtung entfernt werden kann. Jetzt werden nur noch die Kabel der Kupplung an die Blechstreifen gelötet, danach können die Wagen wieder zusammengesetzt werden. Bei den Triebköpfen können die Kabel direkt an die Platinen gelötet werden. Fertig!

Hinweis: Getestet habe ich diesen Umbau auf Roco-Gleisen, der Radius war R3. Auch in S-Kurven kam der Zug durch und hatte noch etwas "Luft". Es ist aber nicht auszuschließen, dass es bei noch engeren Kurven zu Entgleisungen oder anderen Problemen kommt, da der Bewegungsspielraum der Faltenbälge begrenzt ist. Testet es auf eurer Anlage am besten vor dem Umbau, indem ihr die Kuppelstangen entfernt und die Faltenbälge mit doppelseitigem Klebeband zusammenklebt.

Autor: Carsten
Schwierigkeitsgrad: Niedrig

Materialien:

Faltenbälge mit und ohne MagneteFaltenbälge mit und ohne Magnete

Angelötete KabelAngelötete Kabel

Die Wagen auf dem GleisDie Wagen auf dem Gleis